Umlageversicherung

U2 Mutterschaft

Umlagesatz 0,3%

(seit 01.01.2015)
Erstattungssatz: 100%

  • für alle Arbeitgeber verpflichtend, auch wenn mehr als 30 anrechenbare Arbeitnehmer beschäftigt werden
  • einschließlich Arbeitgeber der "öffentlichen Hand"

Leistungen

Bei Mutterschaft der Arbeitnehmerin erhält der Arbeitgeber

  • Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (=Differenzbetrag zum tatsächlichen Nettoentgelt gemäß § 20 Mutterschutzgesetz (MuSchG) zu 100% erstattet
  • Erstattung von 100% des Arbeitsentgelts bei Beschäftigungsverboten gemäß § 18 MuSchG (ohne Einmalzahlungen)
  • pauschale Erstattung von 20% der auf das Arbeitsentgelt bei Beschäftigungsverboten entfallenden Arbeitgeber-Anteile am Gesamtsozialversicherungsbeitrag (GSV) sowie der ggf. anfallenden Arbeitgeberanteile zu einer berufsständischen Versorgungseinrichtung oder ggf. der Beitragszuschüsse für krankenversicherungsfreie Arbeitnehmer zur Kranken- und Pflegeversicherung. Dabei können maximal die Aufwendungen bis zur Höhe der in der Rentenversicherung geltenden Beitragsbemessungsgrenze berücksichtigt werden.

Voraussetzungen

  • Mutterschaftsgeld-Zahlung während der Schutzfrist
  • Vorliegen eines Beschäftigungsverbotes nach dem MuSchG

Versicherte Personen

Alle Arbeitnehmer (für geringfügige Beschäftigte ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See zuständig) und Auszubildende, die bei der Metzinger BKK versichert sind oder für die die Metzinger BKK zuständige Einzugsstelle für die Beiträge zur Renten- und Arbeitslosenversicherung ist.

Beitragspflichtige Einnahmen

Beitragspflichtig sind die laufenden Arbeitsentgelte (seit 01.01.2006: ohne Einmalzahlungen) der versicherten Personen (auch wenn kein Leistungsanspruch besteht - Männer) bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der allgemeinen Rentenversicherung (RV).

Nach oben